beep! (2010)

  • beep! Postkarte (Foto & Grafik: Nico Schlegel
  • beep! (Foto: Andreas Hartmann)
  • beep! (Foto: Andreas Hartmann)
  • beep! (Foto: Andreas Hartmann)
  • beep! (Foto: Andreas Hartmann)
  • beep! (Foto: Andreas Hartmann)
  • beep! (Foto: Andreas Hartmann)
  • beep! (Foto: Andreas Hartmann)
  • beep! (Foto: Andreas Hartmann)

„Wenn ich will ist es vorbei,
wenn ich will fängt es gerade erst an.“

beep! erzählt über die Umkodierung einer Welt, die wir zu kennen glaubten.

beep! erzählt über die Unfähigkeit jemals wieder vor die Tür zu gehen.

ER: Mein Leben besteht aus ziemlich vielen Konstanten. Jobben, essen gehen – beim Asiaten, Nr. 14 und die 9 vorweg – nach Hause und Rechner anschmeißen, Mails checken, Facebook checken, chatten, bisschen Spielekonsole. So halt. Klingt vielleicht langweilig, aber ich bin zufrieden.

SIE: Ich bin gern alleine. Vielleicht manchmal zu gern. Zuhause. Zuhause kann ich mich besser konzentrieren. Gedämpftes Rauschen der Stadt durchs Fenster. Das Surren vom Lüfter. Draußen gibt es so viele Dinge, die einen ablenken. Ich hab trotzdem Freunde, klar. Die meisten kenne ich übers Internet. Das ist so schnell und einfach.

Ein Mann und eine Frau lernen sich im Chat kennen. Sie denken darüber nach, sich zu verlieben, finden aber doch, dass eine Freundschaft besser zu Ihnen passt.

In BEEP! erkunden dreiprozentextra die Spielarten des Lebens in einer sich beständig weiter entwickelnden Netzkultur und dem Spagat von zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen on- und offline.

von und mit: Andrea zum Felde, Christian Bergmann, Thorsten zum Felde und Christoph Lutz-Scheurle (dramaturgische Beratung)

Uraufführung am 15.9.2010 im Theaterhaus Hildesheim.
Weitere Vorstellungen in Hannover und Bremen.

VIDEO „BEEP!“