transform:A – the memories (2003)

the memories stellt die ewig alte Frage, nach der eigenen Identität und untersucht das Verhältnis zwischen einzelnen Personen.

In transform:A probten 3%XTRA! im Jahre 2001 den Aufbruch in ein Leben jenseits aller Missgeschicke. Ein Fluchtversuch aus der grundsätzlichen Unzufriedenheit, aus der Penetranz gewöhnlicher Schicksalsschläge, schlechten Essen, ungeplanten Wartezeiten, Chipskrümeln im Bett und ständig schlechtem Wetter.
In der Live-Installation transform:A 2003 – memories ist vom Trio nur Einer zurückgeblieben. In einem endlosen Zwiegespräch befragt er das Material, das die damalige Euphorie dokumentiert und sucht den Kontakt zu denen, die längst aufgebrochen sind.
transform:A 2003 – memories ist ein Spiel mit den abwesenden Partnern, denen der Ausbruch geglückt scheint. Immer kurz vor dem Start, bleibt er doch ein Gefangener der Routine und seiner Erinnerungen.

Konzept: Thorsten zum Felde, Christoph Scheurle
Performance: Christoph Scheurle
Produktion: Maria Böhling

Die Produktion war eingeladen auf dem Aus-RÄUMEN-Festival in Bremen 2003.